Vereinssatzung

Satzung
des
“Obst- und Gartenbauvereins Wolf”

§ 1 Name und Sitz
Der am 06. Januar 1995 in Büdingen-Wolf gegründete Verein führt die Bezeichnung “Obst- und Gartenbauverein Wolf” und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
Der Verein hat seinen Sitz in Büdingen Wolf. Die Anschrift ist die des jeweiligen ersten Vorsitzenden.
Der Verein ist Mitglied des Bezirksgartenbauverbandes Büdingen e.V.. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung des Obstbaues, der Gartenkultur, der Landschaftspflege und des Umweltschutzes.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Abhaltung von Versammlungen mit fachlichen Vorträgen, Veranstaltungen von Lehrgängen mit praktischen Übungen, Begehung von Obst- und Gartenkulturen mit fachlicher Unterweisungen und Förderung des Blumen- und Pflanzenschmuckes, Mitarbeit bei der Verschönerung der Heimat und der Landschaft, besonders der Dorfverschönerung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft
Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetztlichen Vertreter erforderlich.
Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
Alle bisherigen Mitglieder gelten bei Annahme der Satzung durch die Mitgliederversammlung als Mitglieder des Vereins.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
Der Austritt aus dem Verein ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 4 Wochen nur zum Schluß eines Kalenderjahres zulässig.
Es erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitgliedes des Vorstandes. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluß beschließt die Mitgliederversammlung mit 3/4-Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§ 5 Mitgliedsbeitrag
Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 6 Vorstand
Der Vorstand besteht aus:

a.) dem 1. Vorsitzenden
b.) dem 2. Vorsitzenden
c.) dem Kassenwart
d.) dem Schriftführer
e.) den 3 Beisitzern

Die Mitglieder des Vorstandes müssen Vereinsmitglieder sein.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
Der Vorstand ist verpflichtet, bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes in der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl zu beantragen.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.

§ 7 Geschäftsführender Vorstand
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende; jeder von ihnen ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 8 Aufgaben des Vorstandes
Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig, hat jedoch Anspruch auf Erstattung der bei der Wahrnehmung seines Amtes entstehenden Kosten.
Der 1. Vorsitzende beruft die Vorstandssitzungen und Versammlungen ein. Er stellt die Tagesordnung auf und leitet die Sitzungen und Versammlungen. Er kann diese Aufgabe einem anderen  Vorstandsmitglied übertragen.
Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und erstattet in der Jahreshauptversammlung den Kassenbericht.
Dem Vorstand obliegt die Organisation jeder Veranstaltung.
Der Vorstand hat die Beschlüsse der Mitgliederversammlung auszuführen und darüber zu berichten.
Der Vorstand hat das Recht, Mitglieder, die sich um den Verein verdient gemacht haben, der ordentlichen Mitgliederversammlung zur Ernennung als Ehrenmitglieder vorzuschlagen.

§ 9 Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal statt. Die außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von 1/5 der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt werden. Jede Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden oder dem 2. Vorsitzenden unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen mittels Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.

§ 10 Beschlußfassung der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte den Versammlungsleiter. Die Mitgliederversammlung kann eine Ergänzung der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung beschliessen, soweit dies nicht beabsichtigte Satzungsänderungen betrifft.
Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Beschlußfassung der Mitgliederversammlung die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3, zur Änderung des Vereinszweckes und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit vonj 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Wahlen erfolgen, wenn kein Widerspruch ergeht, durch Handzeichen, andernfalls jedoch geheim. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

§ 11 Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer oder dessen Vertreter zu unterzeichnen ist. Dabei sollen Ort und Zeit der Versammlung sowie das jeweilige Abstimmungsergebnis festgehalten werden.

§ 12 Kassenprüfer
Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch 2 von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassenwarts. Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören. Kassenprüfer werden auf die Dauer von 1 Jahr gewählt. Die erneute Wahl ein und derselben Person als Kassenprüfer ist erst nach einem Zeitraum von 2 Jahren wieder möglich.

§ 13 Auflösung des Vereins
Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Sofern die Mitgliederversammling nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquitatoren. Dies gilt entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.
Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die evangelische Peterskirche Wolf, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 14 Errichtung der Satzung
Diese Satzung wurde in der Versammlung am 21. März 1997 errichtet.