Pflanzenschutztipp vom 18. August 2017

Rhododendronzikade

Rhododendronzikade

Auf den Blättern der Rhododendronsträucher sind seit Juli auffällig grünrot gefärbte Rhododendronzikaden zu beobachten.  Die Tiere saugen an den Blättern und springen bei Berührung der Blätter schnell auf. Die Rhododendronzikaden können  die Ausbreitung des Knospensterbens, verursacht durch einen Pilz, begünstigen. Bei der Eiablage an den Knospen entstehen kleine Verletzungen am Pflanzengewebe, die letztendlich Eintrittspforten für den Krankheitserreger sein können. Die Zikaden legen ab August ihre Eier, die Larven schlüpfen dann im nächsten Frühjahr ab April/Mai. Eine Pflanzenschutzbehandlung ist nicht erforderlich, besondere einzelne und kleinere Rhododendronsträucher können ab Anfang Juli vor dem Zuflug der Rhododendronzikade mit Kulturschutznetzen eingenetzt werden.

Lauchminierfliege

Lauchminierfliege an Porree

Etwa ab Anfang September wird der Flug der 2. Generation der Lauchminierfliege erwartet. Um sich vor dem Befall zu schützen, wird empfohlen jetzt das Porrebeet gründlich zu häckeln und anzuhäufeln und das Unkraut zu entfernen, damit nun die Pflanzen für eine längere Zeit mit einem Kulturschutznetz eingenetzt werden können. Das Netz sollte eine Maschenweite von ca. 0,8×0,8 mm haben, da die Minierfliegen sehr klein sind. Je nach Witterung kann der Flug der Lauchminierfliege bis Anfang November andauern. 

Blattflecken an Stauden

Blattflecken an Pfingstrose

Bei der anhaltenden feuchten Witterung ist die Entwicklung von Pilzkrankheiten an Pflanzen begünstigt, siehe auch Pflanzenschutztipp z.B. vom 4. August. An vielen Stauden sind runde bis ineinanderlaufende gelbe bis braune Blattflecken entstanden. Die älteren Blätter sterben dadurch schneller ab. Bei einigen Stauden wie z.B. Rittersporn (Delphinium), Astern, Phlox, Funkien (Hosta), Storchschnabel (Geranium) oder Frauenmantel (Alchemilla) kann ein kräftiger Rückschnitt den gesunden Neuaustrieb und z.T. eine zweite Blüte fördern. Andere Stauden, die nun langsam einziehen wie z.B. Pfingstrosen (Paeonia), können aus optischen Gründen bei starkem Befall schon zurückgeschnitten werden. Bei einzelnen wertvollen Stauden kann ein Fungizid bei Sichtbarwerden der ersten Blattflecken eingesetzt werden, z.B. Duaxo Universal Pilz-Frei mit dem Wirkstoff Diefenoconazol.

 

Hinweis:  Durch die feuchtwarme Witterung tritt regional das Buchsbaumtriebsterben auf, eine Pilzkrankheit, die sich zu Beginn mit orange bis braunen Blattflecken zeigt.

Quelle: Regierungspräsidium Gießen, Dezernat Pflanzenschutzdienst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.